Baumwollputz

Die exclusive Tapete!

Verarbeitung

Written By: Dirk Mohs

Baumwollputz kann im Spritzverfahren und im Spachtelverfahren verarbeitet werden. Beide Verfahren haben Vor- und Nachteile.

Beim Spritzverfahren werden idealerweise 3 Schichten gespritzt, welche zwischendurch trocknen müssen. Vor dem Spritzen müssen angrenzende Bereiche abgeklebt werden, was je nach Umgebung sehr aufwändig sein kann. Damit wird unter Umständen der Zeitvorteil wieder zunichte gemacht.
Das Spritzen ergibt generell eine grobere Struktur. Falls es auf Zeitersparnis ankommt, sollte man alle Wände inklusive der Decke mit dem gleichen Material beschichten. Dann erspart man sich viel Mühe beim Abdecken.
Vorteil: besonders bei großen zu beschichtenden Flächen hat man eine deutliche Zeitersparnis und der Spaßfaktor ist auch höher.
Nachteil: gegebenenfalls muss viel Vorarbeit für das Abkleben erbracht werden, Ausbesserungen von beschädigten bzw. verschmutzten Baumwollputz werden aufgrund der unterschiedlichen Struktur sichtbar bleiben

Für das Spachteln benötigen Sie eine flexible Kunststofftraufel. Wenn diese zu steif ist, kommt es schneller zur Riefenbildung im Baumwollputz durch die Ecken der Traufel. Ideal ist hier eine Blattstärke von 1,5-2 mm.
Beim Spachtelverfahren arbeiten Sie sich von den Kanten zur Wandmitte vor.
Vorteil: Das Spachtelverfahren benötigt keine Vorarbeiten und verursacht praktisch keine Verschmutzung des Raumes. Wenn Sie nichtfärbenden Baumwollputz verwenden, können Sie sogar den Teppich liegen lassen. Ausbesserungen sich unsichtbar möglich.
Nachteil: erhöhter Kraft- und Zeitaufwand. Der ungeübte Nutzer sollte erst etwas Erfahrungen bei einem ‚Testquadratmeter‘ sammeln, bevor die komplette Wand angefangen wird.

Vorbehandlung des Untergrundes für die Verarbeitung

Der Untergrund muss für die Beschichtung sauber, rauh und idealerweise weiß oder in der Farbe des Baumwollputzes sein. Da der Baumwollputz ca. 3 Tage zum Trocknen benötigt, dürfen keine wasserlöslichen färbenden Bestandteile im Untergrund vorhanden sein, da es ansonsten zur Fleckenbildung während des Trocknungsprozesses kommen kann. Bitte beachten Sie hierzu unsere Hinweise zu den verschiedenen Untergründen!

Baumwollputz verarbeiten

 Nehmen Sie ein sauberes großes Kunststoffgefäß (Kunststoffwanne) und füllen Sie die angegebene Menge handwarmes Wasser (siehe Beutelaufdruck) hinein. Danach geben Sie die den Baumwollputz hinzu und beginnen die Masse zu vermischen. Bitte immer nur mit der Hand vermischen, niemals mit einem elektrischen Rührer.
Anschließend lassen Sie das Material nun eine halbe Stunde unbeachtet, damit der beigefügte Kleber quellen kann.Die Zeit können Sie nutzen um sich grob zu errechnen wie weit Sie mit dem angemischten Material kommen müssen. Danach nochmal alles ordentlich durchmischen. 
Beim Mischen sollten Sie darauf achten, dass Sie die Masse wegen der Staubentwicklung langsam verrühren. Ansonsten entsteht kein Schmutz und kein Verschnitt.

Mit einem Standardgebinde können ie 5qm Wandfläche beschichten.
Das A und O ist hierbei die Beschichtungsstärke. Um Ihnen einen idealen Einstieg in die Verarbeitung zu ermöglichen packen wir für Neukunden 1 m² separat ab. Damit ist es Ihnen möglich auf einen m² Fläche das richtige Gefühl für die Beschichtungsstärke zu bekommen.
So, die Anquellphase ist nun vorbei. Prüfen Sie die richtige Verarbeitungskonsitzenz, indem Sie mit der gespreitzen Hand oder der Kunsstoff-Traufel furchen ziehen. Diese müssen dahinter langsam wieder einfallen. Gegebenenfalls geben Sie noch etwas Wasser hinzu.

 Mit der Edelstahlkelle wird das Material auf die Kunsstofftraufel gegeben.
Die Kunsstofftraufel wird so an die Wand gesetzt, dass sie unten leicht an der zu bearbeitenden Fläche anliegt und das Material oben sichtbar ist. Nun ziehen Sie die Kunsstofftraufel nach oben, anschließend kreuz und quer. Dadurch wird die Masse gleichmässig verteilt.
Die Kunststofftraufel sollte immer leicht schräg von der Wand weisen, also nicht flächig auf den Baumwollputz drücken.  Dadurch entsteht die gewünschte Verarbeitungsstärke des Materials. Das Material wird ohne Kraftaufwand verarbeitet, auf keinen Fall wie beim Reibeputz verreiben. Behalten Sie die Materialdicke immer unter Kontrolle. Eventuell entsandene Riefen bitte im Nachgang glätten, bevor das Material trocknet.
Der Grundanstrich erleichtert durch das darin befindliche Granulat das Beschichten. Durch die rauhe Oberfläche verhaken sich die unteren Faser, sodass Sie überschüssiges Material darüber abziehen und sich somit die Materialdicke einstellt.
Jedoch verursachen manchmal unebene Wände und ein falsches Halten der Kelle ein zu dickes Auftragen. Prüfen Sie von Zeit zu Zeit die Beschichtungsstärke.

Beim Beschichten sollten Sie die Materialstärke überpüfen. Hierzu drücken Sie eine Ecke der Kunststoffftraufel in die beschichtete Fläche. Dadurch können Sie die Materialstärke abschätzen.
Generell werden Wände von den Ecken aus zur Fläche hin verarbeitet.
Vom Startpunkt weg entnehmen Sie nun mit der rechtwinklig zur Wand angestellten Kunsstofftraufel etwas Material von der aufgetragenen Beschichtung.
 
 Das Material bleibt am Rand der Kunststofftraufel haften. Setzen Sie nun den Glätter an der Ecke an und ziehen Ihn zur Raummitte. Sie beschichten erst alle Ränder und arbeiten sich dann nach innen vor.
 
 
 


 
 Aus dem verbleibenden Restmaterial fertigen Sie sich eine Reserve-Tafel.
Wenn Sie mit den Arbeiten fertig sind reinigen Sie das Werkzeug.
Das unterbrechen der Arbeiten bis zum folgenden Tag ist kein Problem. Sie sollten das Material nur täglich zweimal aufrühren und ca eine halbe Stunde vor Verarbeitungsbeginn die Ränder vom Vortag nochmal mit einer Wasserspritze auf ca 40cm Breite kräftig anfeuchten.

 
Wichtiger Hinweis: Da für die Verarbeitung ca. 2 – 2,5 l Wasser pro m² benötigt werden, müssen Sie durch geeignete Maßnahmen, wie z.B. dem Einsatz von Heizern, Raumentfeuchtern, Ventilatoren und Stoßlüften dafür sorgen, dass die Trockenzeit, auch bei schlechter Witterung, drei Tage nicht überschreitet.
Ein Überschreiten der Trockenzeit könnte Fleckenbildung (z.B. Stockflecken) zur Folge haben.

16 Comments

  1. Herr sagt:

    Ist es möglich das Flecken entstehen wenn man die Flüssigtapete unterschiedlich stark in der Fläche aufträgt.

    • Dirk Mohs sagt:

      Das ist möglich, wenn einerseits der Untergrund färbt und andererseits die Untergrundbehandlung nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurde.
      Durch unterschiedliche Materialdicke kommt es zu unterschiedlichen Trocknungszeiten und somit auch zu unterschiedlich starkem Ausfärben.

  2. RADU-NICOLAE LUCA sagt:

    Ich habe auf dem weissen Baumwollputz gelbe Flecken bekommen. Was kann ich gegen diese gelbe Flecken machen?

    • Dirk Mohs sagt:

      Hallo,

      ich vermute, dass der Untergrund aufgrund unzureichender Vorbehandlung ausgefärbt hat.
      Da hilft nur das Entfernen des Baumwollputzes, Untergrund vorschriftsgemäß vorbehandeln und neuen Baumwollputz auftragen.

  3. Andreas sagt:

    Kann ich neuen baumwollputz Auf alten überspachteln ? Und wenn ja wie muss ich Vorgehen ?

    • Dirk Mohs sagt:

      Davon rate ich ab. Zum einen kann der alte Baumwollputz dabei aufweichen und verrutschen, zum anderen gehen ggf. Farbe oder Verschmutzungen in den neuen Baumwollputz über.

      Sie können den alten Baumwollputz jedoch meist mit einer Sprühflasche und Wasser einweichen und einfach von der Wand entfernen.

  4. Marion Hofer sagt:

    Sehr geehrter Herr Mohs!
    Zwar habe ich nur ein kleines Haus, möchte aber die Wände gern mit Baumwollputz versehen. Da es sich um ein Ferienhaus handelt, hat man seinerzeit abwaschbare Wände verwendet. Die Wände sind glatt und ich habe teilweise Gipskartonplatten angebracht, diese mit Rauhfaser tapeziert und dann farbig gestrichen. Was empfehlen Sie bei solchen Wänden? Kann ich Baumwollputz aufbringen? Ich freue mich auf eine Antwort und verbleibe
    mit freundlichen Grüßen
    Marion Hofer

    • Dirk Mohs sagt:

      Sehr geehrte Frau Hofer,

      glatte Wände, die nicht ausfärben, können Sie mit normaler Wandfarbe streichen, welcher Sie Granulat zusetzen.
      Gipskartonplatten benötigen einen Anstrich mit Tiefgrund aus dem Baumarkt, um die Saugfähigkeit zu beseitigen. Anschließend unbedingt zweimal mit einer Isolierfarbe für Baumwollputz streichen, da diese ausfärben.

      Falls die Rauhfasertapete sich nur sehr schwer entfernen lässt, können Sie diese ggf. mit Tiefgrund und zweimal Isolierfarbe streichen. Das ist dann jedoch auf eigenes Risiko, aber oft getestet. Wichtig ist, dass die Tapete sich nicht durch den nassen Baumwollputz löst und dann abfällt.

      Mit besten Grüßen,
      Dirk Mohs

  5. Karen sagt:

    Hallo wir haben unser Treppenhaus vor mit Baumwollputz zu streichen, das Treppenhaus ist mit OSB-Platten (verschraubt) Ständerwänden begradigt worden.
    Wie müssen wir die OSB Platten behandeln um den Putz aufzutragen? Die OSB Platten sind geschliffen.
    Ich dachte über die Stöße und Schrauben Acryl zu ziehen.

    Reicht das aus wenn ich die Platten Grundiere und weiße Farbe aufbringe?

    Lg Karen

    • Dirk Mohs sagt:

      Hallo Karen,

      OSB-Platten färben, da sie aus Holz bestehen. Daher ist es zwingend notwendig die Untergrundvorbehandlungsangaben des jeweiligen Herstellers des Putzes zu befolgen.

      LG,
      Dirk

  6. Angelika Siersleben sagt:

    Hallo, wir haben unser Treppenhaus mit Baumwollputz verarbeitet. Nun waren die Tagen jetzt sehr feucht, dass es beim Trocknen der Wände haben sich die Stockflecken gebildet. Was können wir tun?

    MfG Angelika Siersleben.

    • Dirk Mohs sagt:

      Hallo Frau Siersleben,

      es tut mir leid Ihnen keine schönere Antwort geben zu können, aber die Flecken bekommen Sie nicht mehr weg.
      Baumwollputz sollte innerhalb von 3 Tagen trocknen. Bei feuchter Witterung muss ggf. mit einem Bautrockner bzw. der Heizung nachgeholfen werden.
      Wichtig ist auch eine sehr gute Belüftung (Durchzug), damit das Wasser abtransportiert wird.

      Mit besten Grüßen,
      Dirk Mohs

  7. Astrid sagt:

    Hallo,
    Wir möchten einen Raum mit Baumwollputz versehen, an dessen Wänden sich bereits ein relativ feiner Putz befindet.
    Ist das möglich und wie verhält es sich mit der Putzfarbe? Wie kann ich prüfen, ob diese abfärbt oder wir einfach darüber putzen können?
    Vielen Dank schon mal im Voraus!
    Schöne Grüße,
    Astrid

    • Dirk Mohs sagt:

      Hallo Astrid,

      ob der Untergrund ausfärbt können Sie prüfen, indem Sie ein Stück mit weißem Baumwollputz beschichten und dies 3-4 Tage feucht halten (einsprühen). Wenn sich nach dem Trocknen keine Flecken zeigen, färbt zumindest diese Stelle nicht. Wenn alle Wände gleich sind ist das ein gutes Zeichen, allerdings keine Garantie.
      Falls Sie ganz sicher gehen wollen empfehle ich einen doppelten Anstrich mit Baufan „Aqua Deck“.
      Viele Grüße,
      Dirk Mohs

  8. Christian Naeter sagt:

    Guten Tag wir haben Baumwollputz an Decken. Dieser ist schon ein paar Jahre dran und Stellenweise nicht mehr so schön weiß wie früher aufgrund von Kamin etc. Ist es möglich den Baumwollputz zu streichen wenn ja wie? Wir haben den Baumwollputz auch schon ma ausgebessert diese Stellen sind natürlich nach den Jahren deutlich heller.

    • Dirk Mohs sagt:

      Guten Tag Herr Naeter,

      prinzipiell können Sie Baumwollputz streichen. Allerdings wird es dann später sehr schwer, diesen wieder herunter zu bekommen. Normalerweise weichen Sie Baumwollputz einfach mit einer Sprühflasche und Wasser ein. Das wird schwer, wenn er gestrichen ist.
      Weiterhin müssen Sie aufpassen, dass der Baumwollputz nicht anweicht bevor Sie an dieser Stelle fertig sind, ansonsten klebt er am Werkzeug.
      Ich rate daher eher davon ab. Einfacher ist es wahrscheinlich den vorhanden verschmutzten Baumwollputz zu entfernen und neuen Baumwollputz aufzuspritzen.

      Viele Grüße,
      Dirk Mohs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.